Tauchsafaris Bahamas

Fokus unter WasserGroßfisch
Wassertemperatur18 bis 28 Grad – je nach Tauchplatz und Jahreszeit
Beste Zeit zum TauchenGanzjährig – am besten von November bis Juni
TaucherfahrungMind. 50 TG/ AOWD oder vgl., gute Tarierung, gute Nerven
TauchversicherungTauchversicherung ist Pflicht (AquaMed/DiveAssure/DAN oder vgl.)

„Tiger Beach“ ist eines der Highlights und liegt etwas nördlich von West End der Hauptinsel Grand Bahama. Wie der Name schon sagt, gibt es dort Tigerhaie und manche Anbieter vor Ort haben eine sehr hohe Erfolgsquote während der Saison. Im azurblauen Wasser mit sehr guten Sichtweiten kann man echten Nervenkitzel erleben. Auf einer Tiefe von ca. 10 Metern entdeckt man zudem eine überwältigend üppige Vielzahl von unterschiedlichsten Haiarten, wie Riffhaie, Zitronenhaie und gelegentlich Ammenhaie, Bullenhaie und Hammerhaie.

Im Teil der östlichen Bahamas liegt die unter Naturschutz befindliche Insel „Cat Island“ im offenen Atlantik. Die Insel bietet mit der noch kaum erforschten Unterwasserwelt einige der besten Tauchplätze der Welt. Massive Korallen, steile Wände, Wracks, Hai-Tauchgänge und Delfine machen das Tauchen zu einem wahren Erlebnis. Durch die Nähe zum offenen atlantischen Ozean ist die Chance sehr hoch, einige Exemplare der größten Haie der Welt, den Longimanus, zu entdecken.

Nur rund 80 km östlich vom Miami Beach liegt die kleine Inselgruppe „Bimini“, die das dritte Highlight darstellt. Hauptinsel ist Nord Bimini mit einer Länge von 11 km und einer Breite von gerade mal 210 Metern. Für viele ist die Gegend bekannt durch die vielen Schiffswracks. Man muss aber wissen, dass Bimini auf dem nordamerikanischen Kontinentalschelf liegt und damit eine hochproduktive Kinderstube für viele verschiedene Fisch- und Pflanzenarten darstellt. Je nach Saison bringt der unterhalb von Bimini verlaufende Golfstrom große Schwärme an Thunfischen, Hammerhaien oder Bullhaien mit sich.

Bei den meisten Touren handelt es sich um Hai Expeditionen, bei dem diese Raubtiere unter Mithilfe von Ködermitteln angelockt und beobachtet werden können. Wie bei allen Expeditionen auf offener See, bewegt man sich nicht in einer für Menschen geschaffenen sicheren Umgebung. Als Teilnehmer solcher Touren sollte man sich über ein Restrisiko beim Umgang mit Großtieren stets bewusst sein. Hilfreich und für Ihre eigene Sicherheit ist es von Nöten das Sie über ein sicheres Tauchkönnen und über ausreichende Konzentrationsfähigkeiten verfügen. Von Vorteil ist es sicherlich, wenn Sie bereits vor einer solchen Tour, umfassende Taucherfahrung mit Haien gesammelt haben.

Einzelnes Ergebnis wird angezeigt