Negros


Negros - Muck Heaven

Unter den tausenden Inseln der Philippinen zählt Negros zu den wunderschönen Visayas und ist mit einer Fläche von 13.328 km² die drittgrößte im ganzen Archipel. Sie liegt geographisch gesehen zwischen den Nachbarinseln Cebu im Osten und Panay im Nordwesten. Die Einwohner sind sehr entspannt und nennen Ihre Insel „Buglas“, was ins Deutsche übersetzt so viel wie „abgeschnitten“ heißt. Zum einen ist es eine Anspielung auf die mannshohe Grasart, die auf der Insel wächst, zum anderen ist damit auch gemeint, dass Negros vor einigen Millionen Jahren von der wesentlich größeren Landmasse von den anderen Visaya Inseln getrennt bzw. abgeschnitten wurde. Der größte Wirtschaftszweig auf Negros ist die Landwirtschaft. Etwa 60 % der philippinischen Zuckerproduktion stammt von der Insel Negros. Sonstige Anbauarten sind Mais, Bananen, Reis und Kokos. Durch Investitionen in das Land wurden einige neue Bereiche mit neuen Möglichkeiten für die Bevölkerung eingeführt. Jedoch gibt es weiterhin einen großen Unterschied zwischen arm und reich.

Vorgelagert sind viele kunterbunte Korallenriffe und abgeschiedene kleinere Inseln, wie die unter Tauchern sehr bekannte Apo Insel im Süden, Danjugan Island vor der Westküste und die Insel Sipaway vor der Ostküste. Die meisten Riffe sind marine Naturschutzgebiete, um die Fischbestände in der Region zu schützen. Im Flachland findet man viele Zuckerrohr Felder und speziell im Südosten beginnen ab 800 Höhenmeter die Regenwälder. Zudem finden sich auf der Insel viele Wasserfälle, kleinere Seen und zahlreiche Höhlensysteme. Aufgrund der Lage gibt es auf Negros auch einige endemische Tierarten, wie das Visayas Pustelschwein, den „Prinz Alfred Hirsch“ und die Negros Spitzmaus (alle 3 leider vom Aussterben bedroht).

Die Tauchplätze um Dauin auf der Insel Negros warten mit einer ganz besonders hohen Artenvielfalt auf. An den zahlreichen Tauchplätzen trifft man auf zum Teil riesige Schildkröten, Rochen, Napoleon-Lippfische, Seepferdchen, Harlekin-Geisterpfeifenfische, Sterngucker, viele verschiedene Arten von Nacktschnecken und eine große Auswahl an wunderschönen Weich-, Hart- und Fächerkorallen, große Schulen von Makrelen und Füsilieren. Auch Fangschreckenkrebse, Sepien, Anglerfische, Mandarin-Fische und verschiedene Arten von Skorpionsfischen kommen häufig vor. Die Meeresenge zwischen Negros und Siquijor ist ebenfalls bekannt für durchziehende Delphine. Auch Walhaie werden immer wieder gesichtet.

Ein besonderes Highlight sind Tauchgänge rund um Apo Island, das man von Negros aus in ca. einer Bootsstunde erreicht. Die 12 verschiedenen Tauchplätze rund um die kleine, aber bergige Insel halten einem internationalen Vergleich durchaus stand. Es gibt verschiedene Steilwände, einige Hänge und leicht abfallende Riffe, alle voll von Leben. Besonders hervorzuheben sind die riesigen kunterbunten Korallengärten mit einer enormen Vielfalt an intakten Korallen. Einige Tauchplätze sind auch für Anfänger geeignet; in ersten Linie ist Apo Island aber ein Ziel für fortgeschrittene Taucher mit Strömungserfahrung. 

Negros liegt außerhalb des Taifun-Gürtels und ist deshalb für ganzjähriges Tauchen geeignet. Die Wassertemperatur liegt das ganze Jahr zwischen 27 und 31°C. Die Sichtverhältnisse sind normalerweise gut bis sehr gut.