Tauchen in Indonesien

Raja Ampat, Komodo, Sulawesi und mehr

Die Präsidialrepublik Indonesien mit ihrer Hauptstadt Jakarta und einer Fläche von knapp 2 Mio. qkm und ca. 240 Mio. Einwohnern, verteilt sich auf etwa 18.000 Inseln (rund 6.000 Inseln sind bewohnt). Zu den Hauptinseln Indonesiens gehören u.a. (Süd)Borneo, Sumatra, Java, Sulawesi, die Westhälfte Neuguineas (West Papua) und die Molukken. Indonesien ist ein Vielvölkerstaat mit über 300 verschiedenen Völkern (die größten sind die Javaneser, die Sundanesen und die Malaien), der größte Inselstaat und die viertgrößte Nation der Welt! Knapp 90 % der Bevölkerung sind Muslime, die große Mehrheit davon Sunniten. Mehr als 30 % der Indonesier bezeichnen sich als Abangan, das bedeutet, sie sehen sich nur nach dem Papier als Muslime. Indonesien ist reich an natürlichen Bodenschätzen (Kupfer), knapp die Hälfte der Bevölkerung ist in der Landwirtschaft beschäftigt. Exportartikel sind Reis, Erdnüsse, Kakao, Kaffee, Fleisch, Palmöl und Holzprodukte.

Der Regenwald Indonesiens gilt als der artenreichste in der ganzen Welt. Allerdings wird er so schnell vernichtet wie sonst nirgends, etwa 88 % des Holzes werden illegal geschlagen. Dieser dramatische Trend spiegelt sich auch am Zustand des Artenbestandes wieder, Indonesien hat die längste Liste an vom Aussterben bedrohter Arten.

Tauchen in Indonesien

Indonesien bietet eine Vielzahl an Tauchrevieren. Maratua, im Landesteil Borneo, besticht durch seine Vielseitigkeit an Steilwänden und den Inseln Kakaban mit seinem Jelly Fish Lake und Sangalaki, einem ausgesprochen guten Mantarevier. Großfische und Makro - alles findet man in einem Gebiet. Bali ist touristisch mehr erschlossen und bietet vorallem dem Makro Liebhaber ausreichend Tauchplätze. Aber auch Großfischplätze gibt es. Vor allem zwischen Mai und Oktober sind Mondfische bei Nusa Penida bei Bali zu sehen. Eine Tauchsafari zu den Komodo Inseln besticht nicht nur durch die Riesenechsen, die dort heimisch sind, sondern durch eine intakte Korallenwelt und vom Makrobereich bis zu Fischschwärmen, Mantas und Grauen Riffhaien ist alles vertreten.

Die weiteren Tauchgebiete wie Nord Sulawesi, der Bunaken Nationalpark, Manado, Alor und Raja Ampat haben alle ihre Besonderheiten und man findet noch viele unberührte Tauchplätze, die nur so vor Leben strotzen. Pygmäenseepferdchen, Fetzenfische und tausende von Nacktschneken begeistern beinahe jeden Taucher.

Die traumhaften Lagen einiger Tauchresorts gewähren einen Tauchurlaub fernab von den Massen des üblichen Tourismus. Die Wassertemperaturen liegen zwischen 25 Grad 29 Grad.

Islands

copyright by Tauchertraum