Moorea

Schnorcheln mit Buckelwalen

Die grüne, bergige Insel „Moorea“ gehört zu den Gesellschaftsinseln und heißt aus der Landessprache übersetzt „gelbe Eidechse“. Die hohen grünen Berge Mooreas sind die sichtbaren Überreste einer Kette von Vulkanen, die zum Teil bereits eingebrochen sind und die Täler auf der Insel bilden. Umrundet wird Moorea von Korallenriffen. Die Insel hat einige wenige kleinere weiße Sandstrände zu bieten, hauptsächlich im nördlichen Teil der Insel.

Auf einer Fläche von 132 qkm leben ca. 14.000 Einwohner auf Moorea. Tahiti, die größte Insel Französisch - Polynesiens, liegt nur 17 km von Moorea entfernt in Sichtweite und ist mit dem Flugzeug, das tagsüber im Halbstundentakt die beiden Inseln verbindet, in 7 Minuten erreicht, mit einer der Schiffsfähren braucht man ca. eine halbe Stunde.

Moorea

Rund um die Insel führt eine ca. 60 km lange geteerte Straße. Diese Straße fährt man entweder vom Flughafen aus im oder gegen den Uhrzeigersinn herum. Als Orientierung helfen die km Angaben an den Steinen neben der Straße (PK), diese geben jeweils die aktuelle Entfernung zum Flughafen (km 0) an. Unbedingt sollte man sich bei einem Aufenthalt auf Moorea für einen Tag ein Auto oder Motorroller leihen oder an einen Tagesausflug mit einem Bus teilnehmen. Denn nur so hat man die Möglichkeit die ganze Schönheit der Insel kennenzulernen. Vom Aussichtspunkt „Belvedere“, den man nicht verpassen sollte, hat man einen herrlichen Ausblick auf die beiden großen malerischen Buchten der Insel: die Opunoho Bay und die Cooks Bay.

An den fruchtbaren Berghängen und Tälern wird auf großen Plantagen Ananas angebaut, die in der Fabrik „Jus de Fruits de Moorea“ größtenteils zu Saft verarbeitet werden. Ein Stop bei der Verkaufsboutique „Manutea“ der Fabrik lohnt sich, es werden kostenlose Proben der verschiedenen Säfte, Liköre und Schnäpse auf Anfrage verteilt und es gibt eine große Auswahl an lokalen Spezialitäten zu kaufen. Die Landwirtschaftsschule auf Moorea bietet durch ihre Farm und Plantagen kostenlose Führungen an. Auf diesen ein- bis zweistündigen Wanderungen kann man viel über den Anbau der verschiedenen Nutzpflanzen lernen. Auf der Farm werden u. a. Marmeladen, frische Fruchtsäfte, Vanilleschoten, Kaffeebohnen und Eiscreme zum Kauf angeboten.

Zwei sehenswerte Wasserfälle gibt es auf Moorea, die man vom Dorf Afareaitu aus, in einem halbstündigen Marsch durch tropischen Wald erreicht.

Tauchen in Moorea

Die Tauchplätze Mooreas liegen überwiegend im nördlichen Teil der Insel rund um die Opunohu und die Cooks Bay. Moorea bietet Tauchplätze, wie den Außenrifftauchplatz „Tiki“, an dem man Schwarzspitzriffhaie und Graue Riffhaie beobachten kann und nur wenige schöne Korallenplätze, wie „Les Roses“. Attraktionen sind die Fütterungen der Zitronenhaie am Lemon Shark Valley. Hier werden mit Hilfe eines Thunfischkopfes die bis zu 3 Meter großen Zitronenhaie angelockt, die bis auf Armeslänge an die Taucher herankommen.

Das eigentliche Highlight Mooreas sind für Taucher jedoch die von August bis Anfang November an der Küste vorbei ziehenden Buckelwale mit ihren Kälbern. Als einer der wenigen Plätze auf der Welt, hat man auf Moorea noch die Möglichkeit, mit den Walen ins Wasser zu dürfen, um mit ihnen zu schnorcheln. Ein ganz besonderes Erlebnis, das man nie vergessen wird!

Wale in Moorea

copyright by Tauchertraum